Chronologie


Von der Gründung des Ordens bis zu seiner Verlegung nach Rhodos

 
ca. 1080
Gründung des Krankenhauses des Heiligen Johannes des Täufers in Jerusalem unter islamischer Herrschaft.
1099
Die Ritter des ersten Kreuzzugs nehmen Jerusalem ein; der Selige Gerhard wurde als der erste Meister des Johanniterordens von Jerusalem überliefert.
1113
Papst Pachalis II. erkennt die Bruderschaft als einen Orden der Kirche an; der Selige Gerhard wird tatsächlich erster Meister.
1119-20
Der Orden der Templer wird gegründet.
1120
Tod des Seligen Gerhard, Raymond du Puy wird Meister des Ordens.
1128
Der Orden der Templer wird durch die Kirche offiziell anerkannt.
1134
König Alfons I. von Aragon vermacht dem Johanniterorden ein Drittel seines Königreiches. Der Johanniterorden erhält seine erste Burg "Beit Dschibrin" von König Fulko von Jerusalem aus dem Hause Anjou.
1144
Die Hospitaliter erhalten Krak de Chevaliers und vier kleinere Burgen.
1147-48
Erster unklarer Hinweis auf einen Ritterbruder der Hospitaliter.
ca. 1150
Bau der Johanniter-Burg in Belmont.
1153
(07.07.) Papst Eugen III. bestätigt die von Raymond du Puy verfaßte Regel des Ordens. Damit wird der Johanniterorden zu einem geistlichen Ritterorden nach dem Vorbild der Templer.
1160

Erster schriftlicher Beleg über eine Besitzung in Deutschland.

1163-69

Eindeutiger Beleg für die Johanniter als Waffenbrüder.

1170
Bericht des Johannes von Würzburg über das Hospital in Jerusalem.
1172
Fertigstellung der Johanniter-Burg von Belvoir.
1177
Roger de Moulins wird Meister des Ordens, Kreuzritterstaaten besiegen Saladin am Mont Gisard.
1180
Papst Alexander III. ermahnt den Johanniterorden, sich der Waffenführung zu enthalten, wenn nicht die Fahne des Heiligen Kreuzes entrollt ist.
1182
Hospitalordnung des Großmeisters Roger de Moulins.
1185
Bestätigung der Privilegien des Großpriorats Deutschland
1186
Die Burg von Marqab wird den Hospitalitern übergeben.
1187
Gefecht bei den Quellen von Cresson. Tod des Großmeisters Roger de Moulins.
1187
Saladin erschüttert das Königreich Jerusalem bei der Schlacht von Hattin; Saladin nimmt Jerusalem ein und die Johanniter verlieren ihr Hauptquartier.
1189
Beginn des 3. Kreuzzuges. Anführer Kaiser Friedrich I. Barbarossa, König Richard Löwenherz von England und König Philipp II. August von Frankreich.
1190
Friedrich Barbarossa ertrinkt im Fluß Saleph.
1191
Die Johanniter verlegen ihr Hauptquartier nach Acre.
1229
Per Vertrag wird Jerusalem dem Königreich von Jerusalem überlassen; das Hauptquartier der Johanniter bleibt in Acre.
1238
Klage des Papstes über die Lebensführung der Johanniter in Akkon.
1241
Teilnahme der Johanniter an der Schlacht bei Lignitz in Schlesien gegen die Mongolen.
1244
Jerusalem wird wieder von den Muslimen in Besitz genommen.
1256
Straßenkämpfe in Akkon zwischen Johannitern und Templern.
1274
Dem Vorschlag, alle militärischen Orden zu vereinen, wird nicht Folge geleistet.
1277
Die Johanniterfestung Krak de Chevaliers fällt in die Hände des Sultan Beibars.
1285
Die Festung Margat wird an Sultan Qualawun von Kairo übergeben.
1291
Die Mamelucken erobern Acre zurück; fast alle übrig gebliebenen Kreuzritter-Enklaven werden aufgegeben oder verlassen.
1293
Die Ordenflotte wird zur Verteidigung des christlichen Königreichs Armenien eingesetzt.
1306
Die Hospitalritter beginnen mit der Invasion der byzantinischen Insel Rhodos.

Diese Chronolgie stammt teilweise aus den Büchern:
Nicolle, David: Die Ritter des Johanniterordens. Teil 1 1100 - 1306, Teil 2 1306 - 1556. Deutsche Ausgabe. Sankt Augustin: Siegler Verlag 2004. S. 6
Staehle, Ernst: Johanniter und Templer. Geschichte, Geheimnisse und Gegenwart. 2., verbesserte Auflage. Gnas: Weishaupt Verlag 1999. S. 278 - 290